Brustgeschirr statt Halsband

So können Hund und Mensch den Spaziergang genießen

Wir raten dazu ausschließlich ein gut sitzendes Brustgeschirr statt eines Halsbandes zu verwenden.
Zum einem wegen dem gesundheitlichen Aspekt :
• Ein Halsband kann zu schweren Schäden an Kehlkopf und Luftröhre führen, wenn der Hund in die Leine läuft.
• Nicht nur ständiges Ziehen, auch schon ein kurzer Ruck am Halsband kann die Halswirbelsäule schädigen und zu Rückenproblemen führen.
• Die Schilddrüse kann durch Zug am Halsband geschädigt werden.
• Eine Studie hat bewiesen, dass der Augeninnendruck deutlich steigt, wenn der Hund gegen das Halsband zieht, nicht jedoch wenn er gegen das Brustgeschirr zieht.
Aber auch aus diesen Gründen:
• Halsbänder erzeugen instinktiv Gegenzug vom Hund. Oft ziehen Hunde schon allein dadurch weniger, dass sie ein Brustgeschirr tragen.
• Wenn ein Hund am Halsband zieht, wird der Kopf stark aufgerichtet und somit seine Körpersprache verfälscht. Dies wird vom Gegenüber oft vollkommen falsch interpretiert und kann zu Aggressionen führen.
• Ein Ruck am Halsband verursacht heftige Schmerzen im empfindlichen Halsbereich des Hundes, Fehlverknüpfungen sind in diesem Zusammenhang zu befürchten. Der Hund führt den Schmerz nicht darauf zurück, dass er in die Leine gelaufen ist, sondern auf das worauf er sich gerade in dem Moment konzentriert hat. Das kann ein anderer Hund sein, ein vorbeilaufender Jogger oder spielende Kinder…Dies ist z.B. ein häufiger Grund von Leinenaggression: der Hund hat die Erfahrung gemacht, dass es immer dann weh tut wenn er einen Artgenossen sieht und er reagiert dementsprechend aggressiv darauf.
• Sicherheit: In Gefahrensituationen kann man mittels Griff in den Rückensteg des Geschirres den Hund sicher festhalten und kontrollieren.
Generell empfiehlt sich zusätzlich zum Geschirr eine Leine von mindestens 3m um dem Hund zu ermöglichen auch mal links und rechts am Wegrand zu schnüffeln, erst so wird der Spaziergang für ihn interessant!
Benutzen Sie bitte keine ausziehbare („Flexi“) Leine! Beim Benutzen dieser Leine ist das Verletzungsrisiko für Mensch und Hund sehr hoch. Diese Art von Leine übt zudem ständig leichten Zug auf den Hund aus, dies ist für das Erlernen der Leinenführigkeit keine gute Voraussetzung.