Lang erwartet: hier sind sie.... die Katzenkinder!

10/07/2019

Nur zur Erinnerung: unsere Minis gibt es AUSNAHMSLOS im Doppelpack!

Katzen wachsen mit Wurfgeschwistern auf. Sie bringen sich gegenseitig bei, was Mieze so zum Leben braucht und wo die Grenzen sind -wir Menschen sind da nicht genug feinmotorisch zu. Wollt Ihr nicht, dass Mieze später verhaltensgestört ist und kratzt und beißt (meist ein Resultat, weil wir Menschen zuviel die Hände beim Spielen benutzen - ist ja auch süß, wenn's Kätzchen ein bisschen beißt... bei einem erwachsenen Exemplar ist das weniger lustig), dann gebt ihr ihresgleichen zur Seite!

Nein? Zwei sind zuviel? Hat doch schon öfter mit einem Einzelkatzenkind funktioniert? Glück gehabt!

Bei uns werdet Ihr definitiv nicht fündig!

Wollt Ihr nicht mehr als EIN Baby aufnehmen, müsst Ihr Euch andere wenden...

 

Sandra's 2 kleine Racker: 2 Jungs ca 2 Monate - NICHT IM ASILE - umzugsbereit nach Absprache

"Ganz schnell weg wollte ich Weisser, aber das Fenster wurde mir beinahe zum Verhängnis! Wo Mama abgeblieben ist, weiss ich nicht... Weil ich aber noch nicht selbstständig gefressen habe bin ich zur Flaschenmama umgezogen und befinde mich NICHT IM TIERHEIM. Wenn Ihr uns nette Bande kennenlernen wollt, verraten sie Euch im Tierheim unsere Kontaktdaten."

Baby Ribeschpont (Tigerboy): "In ein Auto bin ich geklettert und hätte ich nicht miaut, hätte mich niemand gefunden! Wo genau ich eingestiegen bin, ist unbekannt, aber ich bin vermutlich einen Tag als blinder Passagier mitgereist. Und das voller Flöhe - die bin ich aber jetzt los! Ich bin ein nettes Kerlchen - nicht ganz so 'aufgekratzt', wie die Bilderbuchbabies, aber nett!"

Wenn Ihr uns nette Bande kennenlernen wollt, verraten sie Euch im Tierheim unsere Kontaktdaten."

 

Weitere Katzenbabies könnten demnächst dazustoßen.

Unsere Kleinen haben alle einen negativen Katzenaids-Test und sind zumindestens einmal geimpft (die Wiederholungs-Impfung ist nach einem Monat  fällig), zum Teil bereits gechippt. Sie sind ausserdem entfloht und entwurmt. Ihr bekommt einen Gutschein für die Kostenübernahme der Kastration, einlösbar bei jedem luxemburgischen Tierarzt. Mit Eurer Unterschrift im Adoptionsvertrag verpflichtet Ihr Euch, die Miezen baldmöglichst kastrieren zu lassen.

PS: prinzipiell können die Mamas auch adoptiert werden, müssen aber erst mal ihren Job erledigen und dann kastriert werden. Aktuell ist nur Mama Chrissie bei ihren Kleinen - ihre amputierte Pfote muss eventuell noch einmal nachoperiert werden - zunächst wird sie jedoch ihrem Nachwuchs grossziehen.